30. GTI Treffen am Wörthersee – Zwei Welten

Viel Alkohol, nackte Haut und der beißende Geruch von rauchendem Gummi, so stellt man sich ein echtes VW-Treffen vor. Die Erfahrung zeigt, dass diese Annahme auch nicht unbedingt falsch ist: Die stolzen Besitzer von mehr oder weniger liebevoll aufgebauten Fahrzeugen der VAG Gruppe möchten nicht nur zeigen was sie haben, sie feiern sich auch gerne selbst. Es herrschte also auch dieses Jahr wieder der Ausnahmezustand am Wörthersee, als tausende Tuningverrückte die Gegend um das Epizentrum am steinernen VW Golf 2 unsicher machten.

Auch Volkswagen selbst war mit von der Partie und nutzte den Hype um den GTI-Kult geschickt aus. Wie zu erwarten wurde das bereits im Golf Forum präsentierte Jubiläumsmodell zum 35. Geburtstag des Sport-Golfs der Öffentlichkeit vorgestellt. Doch damit nicht genug: Auch Studien des aktuellen VW Golf Cabriolets mit den vielsagenden Kürzeln „GTI“ und „R“, standesgemäß mit breiten Spoilern und bis zu 265 PS ausgestattet, konnten von den Fans bestaunt werden.

Seit einigen Jahren fühlen sich aber nicht nur die Anwohner durch das Partyvolk gestört, sondern auch viele Besucher des Treffens. Übermäßiger Alkoholkonsum und das kommerzielle Ausnutzen der Leidenschaft passen nicht mit der eigentlichen Intention zusammen. Es geht schließlich um die Autos. Dem Ruf des Sees wird trotzdem gefolgt: Ein bis zwei Wochen vor der offiziellen Veranstaltung trifft man sich an gleicher Stelle und konzentriert sich aufs Wesentliche – Aufwändig individualisierte Fahrzeuge aller Hersteller, Baujahre und Preisklassen. Das Straßenbild ist zwar nach wie vor vom VW Golf in allen sechs Generationen geprägt, aber auch Oberklasselimousinen und exotische Sportwagen haben sich längst in das Geschehen integriert.

Insgesamt bieten die beiden an sich völlig unterschiedlichen Veranstaltungen eine selten erreichte Vielfalt, die dem Wörthersee längst zu internationaler Berühmtheit verholfen hat. Die meisten Fans nehmen lange Fahrzeiten in Kauf, einige reisen sogar aus den USA an.