Versicherungen online vergleichen

Wer kennt das nicht. Man sieht die Rechnung der KFZ Versicherung und denkt sich, ob es nicht auch billiger geht. Nun, natürlich geht dies, nur sollte man wissen, was für Versicherungen man überhaupt braucht.

 

 

 

Gesetzlich vorgeschriebene Versicherung

 

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben. Das heißt, dass jeder Kraftfahrer nicht mit seinem Auto auf die Straße darf, ohne diese Versicherung abgeschlossen zu haben. Diese Versicherung deckt folgendes ab: Personenschäden, Sachschäden, Vermögensschäden und immaterielle Schäden, wie zum Beispiel Schadensersatz.

Da der Markt relativ frei ist, gibt es größere Preisunterschiede bei der Kfz-Haftpflichtversicherung. Der Preis setzt sich jedoch aus den folgenden Merkmalen zusammen: Alter des Fahrers, Schadenshäufigkeit des Autos, Anzahl der Unfälle des Fahrers in der Vergangenheit und Anzahl der Punkte des Fahrers. Meist sind die Prinzipien, desto jünger der Fahrer, desto höher der Preis und natürlich desto mehr Unfälle entweder des Autotypes oder des Fahrers, desto höher der Beitrag.

Andere Versicherungen und ihre Vorteile

Als nächste Versicherung gibt es die Kaskoversicherung. Dies ist eine Versicherung, welche für die Zerstörung, Beschädigung oder den Verlust des Autos aufkommt. Es gibt sie in zwei Varianten. Entweder als Teilkasko oder als Vollkasko. Bei der Teilkasko ist man in folgenden Fällen versichert: Bei Brand oder Explosion, Diebstahl oder Raub irgendwelcher Sachen innerhalb des Autos, Zusammenstoß mit Wild, Glasbruchschäden, Kabelschäden durch Kurzschluss oder Marderbisse ohne Folgeschäden.Die Vollkasko versichert einen noch in den folgenden Fällen: Bei Vandalismus und bei Unfallschäden am eigenen Fahrzeug durch Selbstverschuldung. Jedoch muss man folgende Regeln beachten: Der Betrag wird nicht vom Versicherungsunternehmen bezahlt, wenn der Fahrer zum Beispiel an einem Rennen teilnimmt und einen Schaden erleidet oder wenn der Schaden fahrlässig passiert ist.

Als nächstes gibt es den Schutzbrief. Dieser beinhaltet die Mitgliedschaft in einem Automobilclub und ermöglicht das kostenfreie abschleppen bei Pannen zum Beispiel. Der berühmteste Anbieter ist hier ADAC.

Dann gibt es noch die Rechtsschutzversicherung, welche bei Unfällen und Schadensfällen für die Benutzung von Anwälten, Zeugengelder, Gerichtskosten und Kosten des Gegners aufkommt. Auch werden Strafkautionen, in der Regel bis zu 50.000 Euro, übernommen bei der Rechtsschutzversicherung.

LKW Versicherung

Die LKW Versicherungen unterscheiden sich eigentlich nicht von denen, welche es für KFZ gibt. Der einzigste größere Unterschied ist, dass bei der Haftpflichtversicherung sich der Betrag aus anderen Faktoren zusammen rechnet. So kommt es zum Beispiel darauf an, wo der LKW genutzt wird und in welchem Radius. Auch wird der Betrag nach der Kilowatt anzahl und der Nutzlast des LKW berechnet. Dies sind eigentlich die größten Unterschiede zwischen der LKW Versicherung und der KFZ Versicherung.

Somit kann man nach diesen Kriterien auswählen, was für einen am besten passt, auch für einen kleinen Beitrag.